Stefan Bannert Architekten | Raumdialog – Ein Raum zum Stehen, Sitzen und Liegen
15907
post-template-default,single,single-post,postid-15907,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-9.4.2,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

Raumdialog – Ein Raum zum Stehen, Sitzen und Liegen

Raumdialog – Ein Raum zum Stehen, Sitzen und Liegen

In der Schaustelle der Pinakothek der Moderne werden vom 28.08 bis 01.09.13 drei Konzepte zum Thema >Ein Raum zum Stehen, Sitzen und Liegen< ausgestellt.

Das Bestreben das »Schöne« zu ergründen und darin Gesetze zu erkennen, ist Grundlage der Gestaltung seit jeher. Über die Jahrhunderte wurde immer wieder versucht eine »höhere Ordnung«, die sich in der Architektur abbilden soll, in Gestaltungsregeln zu beschreiben. Aus den Gesetzmäßigkeiten der Mathematik und der Harmonielehre der Musik wurden Proportionssysteme entwickelt. In erster Linie ist das menschliche Maß zentrales Bezugssystem für Architektur. Stehen, Sitzen und Liegen sind die grundlegenden Anforderungen für die Gestaltung von Wohnräumen. Bei der Planung folgen Architekten vielfältigen Normen und Leitfäden. Aber wird man mit diesen Planungsmaßstäben den menschlichen Bedürfnissen gerecht?

Der Lehrstuhl für Entwurfsmethodik und Gebäudelehre der TU München widmet sich im Rahmen einer Entwurfsaufgabe einer kritischen Analyse jener Regelsysteme und wagt ein Experiment: Auf der Grundlage von Eigenstudien und empirischer Raumerfahrung wurden drei unterschiedliche Konzepte entwickelt, die als Raummodelle in der SCHAUSTELLE 1 zu 1 umgesetzt werden und damit physisch unmittelbar nachvollziehbar sind.

31.08 um 17 00 – 
Vorträge und Diskussion zum RAUMDIALOG mit Riklef Rambow (Berlin), Paul Robrecht (Gent), Matthias Ballestrem (Berlin) und Ekkehard Drach (Innsbruck). Moderation: Florian Nagler (München)

ORT – Schaustelle – Pinakothek der Moderne

28.08 – 01.09.2013 www.schaustelle-pdm.de

Mit freundlicher Unterstützung der Firmen: Baierl & Demmelhuber Innenausbau GmbH, Knauf Gips KG, Keimfarben GmbH